Direkt zum Hauptbereich

ZDF-Morgenmagazin hetzt gegen die Pläne der Regierung das Rentenniveau auf 48% zu erhöhen

Heute morgen (25.04.2018) hat das ZDF-Morgenmagazin groß berichtet, dass die Pläne der Regierung, das Rentenniveau auf 48% bis zum Jahr 2020 anzuheben und den Beitragssatz nicht über 20% steigen zu lassen nicht finanzierbar ist. Dabei haben sie nur sogenannte Experten zu Wort kommen lassen die die Meinung des ZDF, dass die Rentenpläne nicht finanzierbar sind, unterstützen. Die Finanzierung könnte nur über eine drastische Mehrwertsteuererhöhung erfolgen. Ein Ausweg wäre eine Zuwanderung von mindestens 500.000 Arbeitnehmern pro Jahr aus dem Ausland.

Das ZDF macht also Stimmung gegen die Pläne der Regierung die Altersarmut zu bekämpfen und will das weiterhin möglichst viele Leute die in Rente gehen von der Grundsicherung abhängig sind. Über die Gründe dafür kann ich nur spekulieren, vielleicht hat es damit zu tun, dass das ZDF viele freie Mitarbeiter hat, die oft privat versichert sind, und die sich Vorteile davon versprechen, wenn das Rentenniveau sinkt oder niedrig bleibt. Man muss schließlich keinen "Experten" befragen der zu dem Thema ein halbes Weltuntergangszenario prognostiziert wenn die Pläne der Regierung so kommen wie geplant.

Auch das Argument, dass die Finanzierung des geplanten Rentenniveau nur über die Zuwanderung ausländischer Arbeitnehmer finanziert werden kann halte ich für fadenscheinig. Wir haben immer noch eine hohe Arbeitslosenquote in Deutschland, wenn man die ganzen Arbeitslosen die die Arbeitsagentur bzw. das Jobcenter in Maßnahmen gesteckt hat und die somit aus der Statistik raus gerechnet wurden mit zählt sind es über 5 Millionen, diese Arbeitslosen könnten sinnvoll, ihrem erlernten Beruf entsprechend, Qualifiziert entsprechend. Das 10. Bewerbungstraining oder irgendwelche Arbeitsgelegenheiten, wie Park fegen ect. bringen den Leuten gar nichts. Ich könnte mir vorstellen, das mit dem Argument des Fachkräftemangels und dass die geplante Erhöhung des Rentenniveau nur über die Zuwanderung ausländischer Arbeitnehmer finanziert werden kann versucht wird die Löhne und Gehälter zu senken oder niedrig zu halten. Weil, wenn mehr Konkurrenz auf  dem Arbeitsmarkt ist können die Arbeitgeber, und das ZDF ist ja ein großer Arbeitgeber, weniger bezahlen, weil die Arbeitnehmer durch die höhere Konkurrenz ein niedrigeres Gehalt annehmen müssen. Ausländische Arbeitnehmer verlangen noch mal weniger, weil der niedrigere Lohn in seinem Heimatland oft immer noch ein Spitzenlohn wäre.

Normalerweise berichtet das Morgenmagazin einmal in der Stunde über ein Thema, aber heute morgen wurde über das Rententhema zumindest bis 7:30 Uhr alle halbe Stunde berichtet, obwohl das kein Sensationsthema, wie zum Beispiel ein großer Anschlag ist. Also scheint es dem ZDF wichtig zu sein, die Bevölkerung gegen die Rentenpläne aufzuhetzen.


Quelle: https://www.zdf.de/nachrichten/zdf-morgenmagazin/videos/rente-122.html

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Giftgasangriff in Syrien

Bis jetzt ist nicht bekannt welches chemisches Kampfmittel in Duma eingesetzt wurde, es wird über Chlorgas oder Sarin spekuliert, es ist laut UNO noch nicht mal bewiesen, dass es den Giftgasangriff in überhaupt gab. Eine Einladung Russlands an die westlichen Mächte sich dort mit unabhängigen Experten ein Bild zu machen wird vom den westlichen Politikern konsequent abgelehnt. Das erinnert mich an die Giftgasfabriken im Irak, die es dort gegeben haben sollte und weswegen die USA den 2. Irakkrieg begonnen haben. Am Schluß kam raus, das es im Irak gar keine Giftgasfabriken gab, aber die Amerikaner haben das Land zerstört und Hussein ermordet.

Wenn es den Giftgasangriff gab ist nicht bekannt wer das Giftgas eingesetzt hat, aber von den westlichen Regierungen wird behauptet, dass der syrische Präsident Assad mit der Unterstützung von Russland, also Putin, das Giftgas eingesetzt hat. Es wird von der Tagesschau behauptet, dass die Aufständigen  nicht in der Lagen sind Giftgas herzustellen, da…

Zwangsüberwachung aller Autofahrer durch die EU ab 1. April 2018

Ab morgen, dem 1. April 2018, müssen in allen Neuwagen Computer mit SIM-Karten eingebaut werden der nach auslösen des Airbag automatisch einen Notruf mit Standort des Fahrzeug absetzt. Dabei wird auch eine Tonverbindung zwischen vom Autocomputer angerufenem und dem Wageninneren hergestellt.

Nun könnten viele sagen, das ist eine gute Sache, weil wenn ich an einer abgelegen Stelle verunglückt bekommt er schnelle Hilfe obwohl ihn kein anderer Verkehrsteilnehmer sieht. Das stimmt zwar prinzipiell. Aber wie wahrscheinlich ist es, dass man mit dem Auto an einer so abgelegenen Stelle, dass man von anderen nicht gesehen wird, so schwer verunglückt, das man selbst keine Hilfe mehr holen kann? Nach meiner Erfahrung kann man heutzutage mitten in der Nacht selbst auf kleinen Autobahnen nicht mehr mit Fernlicht fahren weil laufend Gegenverkehr kommt und auch auf kleinen Landstraßen muß man wegen Gegenverkehr auch laufend das Fernlicht ausschalten, so das die Wahrscheinlichkeit nach einem schweren …

Gehört der Islam zu Deutschland?

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat es letztens nochmal wiederholt, womit er die CSU und Horst Seehofer kritisiert. Aber wenn der Islam zu Deutschland gehört, dann gehören nach seiner Aussage auch die Scharia zu Deutschland.

Im Koran, der die Scharia enthält, wird der Mann über die Frau gestellt, z.B. ist die Vielehe in der Scharia vorgesehen, also der Mann darf mit mehreren Frauen die Ehe eingehen, die Frau darf aber nur mit einem Mann die Ehe eingehen. Der Mann darf die Frau auch schlagen, wenn sie sich nicht nach seinen Vorstellungen verhält. Männer haben auch automatisch das Recht bei einer Scheidung die Kinder nach der Kleinkindphase zu sich zu nehmen, ohne dass irgendetwas, was dem Kindeswohl entspricht geprüft wird.

Unter Muslimen sind Zwangsehen, wo die Eltern ihrer Tochter den Ehepartner aussuchen, noch üblich und die Ehefrau sieht den Ehevertrag im allgemeinen vor der Hochzeit nicht.

Im Erbrecht wird der Frau im allgemeinen nur die hälfte dessen zugesprochen was ein …